Herausragende internationale Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler mit Forschungserfahrung nach der Promotion können durch die Leitung einer selbstständigen Nachwuchsgruppe ein eigenes Forschungsprojekt umsetzen und sich für eine Professur oder eine andere Führungsposition qualifizieren.

Die großen Forschungsorganisationen und die Hochschulen fördern die Einrichtung von Nachwuchsgruppen mit eigenen Programmen oder mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) (auf Englisch) oder anderen Förderorganisationen. (Weitere Informationen zum Thema Stipendien: siehe unten.)

Beschäftigung

Angesiedelt sind diese Nachwuchsgruppen entweder an den Instituten der Hochschulen oder der außeruniversitären Forschungsorganisationen. In der Regel werden die Nachwuchsgruppen fünf Jahre lang unterstützt, die Förderung kann aber auch verlängert werden.

Bewerben können sich Postdoktoranden mit in der Regel mehreren Jahren (internationaler) Forschungserfahrung nach der Promotion. Wichtigstes Auswahlkriterium ist die hervorragende fachliche Kompetenz der Bewerberinnen und Bewerber.

Soll ein eigenes Forschungsprojekt umgesetzt werden, muss dieses das Auswahlgremium durch seine Exzellenz überzeugen. Anspruchsvolle Veröffentlichungen in international hochrangigen Zeitschriften werden zumeist ebenfalls erwartet.

Als Nachwuchsgruppenleiter verfügen Sie über eigene Personal- und Sachmittel, die es Ihnen ermöglichen, ein eigenständiges Forschungsprojekt umzusetzen und ein Team von Doktoranden und Postdoktoranden zu leiten. Sie können außerdem auch die Infrastruktur und Verwaltung des Forschungsinstituts, an dem Sie angesiedelt sind, nutzen.

Ist die Stelle an einer Hochschule angesiedelt und eventuell sogar als Juniorprofessur verankert, können auch die Betreuung von Doktoranden und die Übernahme von Lehrverpflichtungen hinzukommen.

Die Forschungsgruppen sind zumeist sehr gut ausgestattet und verfügen über ein großzügiges Budget. So unterstützt die Helmholtz-Gemeinschaft ihre Nachwuchsgruppen über sechs Jahre mit bis zu 300.000 Euro jährlich, Fraunhofer Attract stellt über fünf Jahre bis zu 2,5 Millionen Euro für 3 bis 4 neue Mitarbeiter, Material, Investitionen sowie das eigene Gruppenleitergehalt zur Verfügung.

Eine Evaluation der Nachwuchsgruppe findet in der Regel nach drei bis vier Jahren statt.

Wer eine Nachwuchsgruppe an einem außeruniversitären Forschungsinstitut oder einer Hochschule geleitet hat, hat bewiesen, dass er über die Kompetenz zur Mitarbeiterführung verfügt, eigenständig ein Forschungsprojekt durchführen und Budgetverantwortung übernehmen kann. Er erbringt damit die zusätzlichen wissenschaftlichen Leistungen, die für die Berufung auf eine Hochschulprofessur nachgewiesen werden müssen. 
Die beruflichen Aussichten sind aber auch darüber hinaus vielversprechend:

  • Mehr als zwei Drittel aller Max-Planck-Forschungsgruppenleiterinnen und leiter haben den Schritt auf eine Hochschulprofessur oder eine vergleichbare Position an einer Forschungseinrichtung geschafft.
  • Für Leiter der Attract-Forschungsgruppen gilt Ähnliches: Hier hat mehr als jeder Zweite eine Professur angetreten.
  • Leiter der Helmholtz-Nachwuchsgruppen haben ebenfalls gute Aussichten: Ihre Position ist mit einer Tenure-Track-Option ausgestattet.

Bewerbung und Gehalt

Was Sie wissen sollten, wenn Sie sich für die Leitung einer Nachwuchsgruppe interessieren:

Die Stellen können entweder von den Instituten selbst, den beteiligten Hochschulen oder den Forschungsorganisationen ausgeschrieben werden. Meist gibt es ein mehrstufiges Bewerbungsverfahren, das sich von Einrichtung zu Einrichtung unterscheiden kann.

Sind die Forschungsgruppen themenoffen, muss ein individueller Projektvorschlag eingereicht werden. Häufig muss die Bewerbung in englischer Sprache verfasst werden. Teilweise erfolgt sie ausschließlich online über ein Bewerbungsportal.

Unterschiede gibt es auch im weiteren Verfahren: So kann ein Gremium eine Vorauswahltreffen, welche Bewerberinnen und Bewerber zu einem Auswahlsymposium oder einem persönlichen Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Dieses Gremium – eventuell werden noch externe Gutachter herangezogen – spricht anschließend seine Empfehlung aus, auf deren Grundlage die Leitung der Forschungsorganisation beziehungsweise der Hochschule entscheidet.

Nachwuchsgruppenleiter werden in der Regel nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder bezahlt. Das Einkommen liegt je nach Berufserfahrung und Einstufung zwischen etwa 3.900 und 4.800 Euro brutto im Monat. Das Gehalt des Nachwuchsgruppenleiters ist häufig Teil des Budgets, das der Nachwuchsgruppe für Personal und Ausstattung zur Verfügung steht.

Beachten Sie, dass von Ihrem Gehalt monatlich noch Steuern sowie eventuell Sozialabgaben für Kranken-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung abgezogen werden. Durch diese Abgaben erwerben Sie Anspruch auf die sehr guten Leistungen der sozialen Sicherung in Deutschland.

Jobs und Stipendien

Wo sind Stellen für Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler ausgeschrieben? Und wer vergibt Stipendien für internationale Wissenschaftler? Hier finden sie mehr zu diesen Themen: