FuE-Politik 640x360

Deutschland gehört zu den führenden Ländern, wenn es um Forschung und Wissenschaft geht. Das liegt nicht zuletzt an dem ausgeprägten System von Forschungsförderung. Es finanziert Infrastruktur und Institutionen, unterstützt aber insbesondere auch universitäre Spitzenforschung und forschende Unternehmen, die Kooperation zwischen Unternehmen und Wissenschaft sowie innovative Start-ups. Hier stellen wir Ihnen die wichtigsten Instrumente der staatlichen Forschungsförderung vor.

Deutschland hat sich das Ziel gesteckt, bis 2025 3,5 Prozent des Bruttoinlandprodukts für Forschung und Entwicklung aufzubringen. Welche Schwerpunkte gesetzt werden und wie das Geld investiert wird, definieren u. a. Rahmenprogramme wie die Hightech-Strategie.

Die Universitäten und Hochschulen sind wichtige Akteure der Forschung in Deutschland. Sie und die öffentlich finanzierten außeruniversitären Forschungsorganisationen geben jährlich fast 30 Milliarden Euro für Forschung und Entwicklung aus. Um die Zukunftsfähigkeit – auch personell –  der Wissenschafts- und Forschungsorganisationen zu sichern, Spitzenforschung zu ermöglichen und die Qualität der Lehre zu verbessern, haben Bund und Länder spezielle Förderprogramme aufgelegt.

  • Exzellenzstrategie
    Wissenschaftliche Spitzenleistungen zu ermöglichen und zu forcieren, ist das Ziel der Exzellenzstrategie. Dabei entscheidet ein Gremium von internationalen Experten über die millionenschwere Förderung von Exzellenzclustern und -universitäten.  
    www.bmbf.de > Exzellenstrategie
  • Pakt für Forschung und Innovation
    Die großen außeruniversitären Forschungsorganisationen stehen auch international im Wettbewerb. Sie zu stärken, ist Ziel des Pakts für Forschung und Innovation. Der Pakt schafft die stabilen finanziellen Rahmenbedingungen und Freiräume, die Spitzenforschung auf internationalem Niveau braucht.
    www.bmbf.de > Pakt für Forschung und Innovation
  • Hochschulpakt 2020
    Immer mehr junge Menschen beginnen nach der Schule ein Studium. Der Hochschulpakt 2020 gibt den Hochschulen die Mittel, um ihnen ein qualitativ hochwertiges Studium zu ermöglichen: mit mehr Geld für Infrastruktur, Lehre und Forschungsprojekte.
    www.bmbf.de > Hochschulpakt 2020

Hier geht es um Kooperation: Wissenschaft und Wirtschaft arbeiten Hand in Hand, interdisziplinär und auch international zusammen. So sollen regionale Potenziale gestärkt, aber auch globale Herausforderungen angegangen werden.

  • go-cluster
    Forschungszusammenschlüsse müssen auch gemanagt werden. Unterstützung hierbei finden die Mitglieder von Clusterverbünden beim Programm go-cluster. Es hilft beim Marketing, bei der internationalen Vernetzung und bei der kontinuierlichen Weiterentwicklung.
    www.go-cluster.de
  • Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken
    Wie kann kleinen und mittleren Unternehmen eine erfolgreiche internationale Kooperation bei Forschungs- und Entwicklungsprojekten gelingen? Zum Beispiel mit dem Programm "Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken". Es unterstützt die Zusammenarbeit regionaler Cluster und Netzwerke mit internationalen Partnern, in die kleine und mittlere Unternehmen eingebunden werden.
    www.bmbf.de > Cluster-Netzwerke-International
  • Innovation und Strukturwandel
    Strukturschwache Regionen in ganz Deutschland stehen im Fokus dieses Förderkonzepts. Es will regionale Potenziale gezielt stärken und damit einen Strukturwandel unterstützen. Dabei werden breit angelegte, interdisziplinäre, Branchen- und Institutionengrenzen überschreitende Bündnisse gefördert. Auch bürgerschaftliche Initiativen und andere Akteure sollen gezielt eingebunden werden.
    www.bmbf.de > Innovation und Strukturwandel
  • Forschungscampus
    In den geförderten Forschungscampus arbeiten Wissenschaft und Wirtschaft zusammen: zum Beispiel an neuen Methoden zur Diagnose von Infektionskrankheiten oder am Umbau der Stromversorgung für die Energiewende. Unterstützt werden sie dabei durch die Förderinitiative "Forschungscampus – öffentlich-private Partnerschaft für Innovationen".
    www.forschungscampus.bmbf.de
  • Innovative Hochschule
    Die Förderinitiative "Innovative Hochschule" nimmt die Mission "Transfer und Innovation" in den Blick und richtet sich insbesondere an kleine und mittlere Universitäten sowie an Fachhochschulen.
    www.bmbf.de > Innovative Hochschule

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) brillieren häufig als Hidden Champions und sind technologische Vorreiter in ihrem Bereich. Naturgemäß ist es aber für kleine Unternehmen nicht gerade einfach, grundlegende oder größere Forschungsprojekte zu finanzieren. Sie und ihre Forschung zu unterstützen, haben sich daher etliche Förderprogramme zum Ziel gesetzt.

  • Industrielle Gemeinschaftsforschung
    Auch für kleine und mittlere Unternehmen ist Grundlagenforschung wichtig, aber oft nicht finanzierbar. Die Industrielle Gemeinschaftsforschung ermöglicht es, dass gute Projektideen gemeinschaftlich erforscht werden. Die Ergebnisse stehen dann allen Unternehmen zur Verfügung.
    www.aif.de > Industrielle Gemeinschaftsforschung   
  • Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand
    Innovative mittelständische Unternehmen und kooperierende Forschungseinrichtungen können Zuschüsse für ihre FuE-Projekte erhalten.
    www.zim.de
  • KMU-innovativ
    Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben häufig wenig Erfahrung mit der öffentlichen Förderung für Forschungsprojekte. KMU-innovativ hilft ihnen dabei, Fördermittel zu finden und zu beantragen, berät beim Nachweis von Eigenkapital und sorgt dafür, dass auch in kleinen Unternehmen Spitzenforschung verwirklicht werden kann.
    www.bmbf.de > KMU-innovativ

Junge Firmen sind in einigen Wirtschaftsbereichen bereits von zentraler Bedeutung. Unterstützt werden Existenzgründer aus Wissenschaft und Forschung von Förderprogrammen, die zum Beispiel bei der Erschließung von Wagniskapital privater Investoren helfen.

  • EXIST
    EXIST ist eine Programmreihe, die Existenzgründungen aus der Wissenschaft unterstützt: zum Beispiel mit einem Gründerstipendium für Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler. Aber auch die Entwicklungsarbeiten, die nötig sind, um festzustellen, ob eine (forschungsbasierte) Gründungsidee überhaupt machbar ist, können mit dem Programm finanziert werden.
    www.exist.de
  • High-Tech Gründerfonds
    Der High-Tech Gründerfonds (HTGF) ist Deutschlands größter Investor bei der Finanzierung der Frühphase innovativer und technologieorientierter Unternehmen. Der HTGF hilft aber nicht nur bei der Anfangsfinanzierung, sondern bietet auch tatkräftige Unterstützung bei der Etablierung junger Unternehmen.
    www.high-tech-gruenderfonds.de
  • INVEST - Zuschuss für Wagniskapital
    INVEST bringt Start-ups und private Investoren zusammen: Das Programm bezuschusst privates Wagniskapital von Business Angels und hilft somit Start-ups dabei, leichter einen Investor zu finden.
    www.invest-wagniskapital.de
    www.youtube.com > INVEST: Das Förderprogramm einfach erklärt