GATE-Germany Marketingkongress 2021

GATE MaKo_Eventbild

Auf dem GATE-Germany Marketingkongress haben Sie die Möglichkeit, sich über Entwicklungen und Trends im internationalen Hochschul- und Forschungsmarketing zu informieren und auszutauschen sowie internationale und nationale Marketingexperten, das Team von Research in Germany, Leiter und Leiterinnen der weltweiten DAAD-Büros und Kolleginnen und Kollegen aus anderen Hochschulen virtuell zu treffen.

An wen richtet sich der Kongress?

Der digitale Marketingkongress richtet sich an Leiterinnen und Leiter Akademischer Auslandsämter, Koordinatorinnen und Koordinatoren von (internationalen) Studiengängen und Marketingmitarbeiterinnen und -mitarbeiter auf Hochschul- und Institutsebene sowie an Hochschulleitungen.
Darüber hinaus sind Personen angesprochen, die an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen mit internationalem Forschungsmarketing betraut und für die Rekrutierung von Doktoranden, PostDocs und wissenschaftlichem Personal oder für die internationale wissenschaftliche Kooperation ihrer Institution verantwortlich sind.
 

Können alle Sessions angerechnet werden?

Ein Themenstrang des GATE-Germany Marketingkongresses wird von der Initiative "Research in Germany", die durch das BMBF gefördert wird, angeboten. Die Teilnahme ist daher anrechenbar für den Zertifikatslehrgang "Internationales Forschungsmarketing".

Während des Marketingkongresses 2021 wurden die folgenden Sessions im Rahmen des Forschungsmarketingstrangs angeboten:
 

RiG DAAD_anrechenbare Sessions FoMa-Zertifikat_MaKo 2021

Eckdaten & Anmeldung

Der nächste GATE-Germany-Marketingkongress findet im Jahr 2023 statt. 

Die Teilnahme am GATE-Germany-Marketingkongress ist in der Regel kostenpflichtig (außer 2021).

Teilnehmen können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter staatlicher sowie gemeinnütziger, staatlich anerkannter Hochschulen und Forschungseinrichtungen mit Sitz in Deutschland (bis zur maximalen Teilnehmergrenze).

Ausgewählte Sessions können für den Zertifikatslehgang "Internationales Forschungsmarketing anerkannt werden.