Professur an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften

Researcher working with a machine

Eine weitere Karrieremöglichkeit für promovierte Wissenschaftler ist die Professur an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften (Fachhochschule). Die Hochschulprofessur hat in der Regel ihren Schwerpunkt in der praxisorientierten Lehre, doch zunehmend auch eine – häufig ingenieurwissenschaftliche – Forschungsausrichtung.

Voraussetzungen und Bewerbung

Hochschulen für angewandte Wissenschaften können eine Alternative zu einer Professur an einer Universität bieten. Hier werden jedoch andere Anforderungen an das wissenschaftliche Profil gestellt.

  • Hochschulen für angewandte Wissenschaften haben einen Schwerpunkt auf der Vermittlung praktischer und anwendungsbezogener Kenntnisse an ihre Studierenden. Daher wird eine einschlägige mehrjährige berufliche Praxis außerhalb der Hochschule bei den Bewerbern vorausgesetzt.

  • Die besondere wissenschaftliche Qualifikation wird in der Regel durch eine Promotion nachgewiesen.

  • Pädagogische Erfahrungen gehören ebenfalls zu den Bewerbungsvoraussetzungen.

  • Hinzu kommen die jeweiligen inhaltlichen Anforderungen der Stelle.

Entscheidend sind bei einer Bewerbung auf eine Professur an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften die jeweiligen Anforderungen der Ausschreibung. Folgende Punkte sollten Sie dabei beachten:

  • Bewerbungen um eine Professur müssen Sie in der Regel unmittelbar an die jeweilige Hochschule richten.

  • In Ihrem Bewerbungsschreiben weisen Sie nach, dass Sie den formalen und inhaltlichen Anforderungen entsprechen.

  • Neben dem Anschreiben wird in der Regel ein Lebenslauf, ein Verzeichnis der Veröffentlichungen und bisher gehaltenen Lehrveranstaltungen sowie Zeugnisse aus Beruf und Ausbildung erwartet.

Hochschulprofessuren werden in einem Berufungsverfahren besetzt. Das Verfahren kann je nach Bundesland und Institution unterschiedlich aussehen. Es folgt zumeist folgenden Schritten:

  • Zunächst werden aussichtsreiche Kandidaten und Kandidatinnen zu einem Probevortrag geladen, wobei sich die Anforderungen von Hochschule zu Hochschule erheblich unterscheiden können.

  • In einem anschließenden Berufungsgespräch werden Ihre Motivation und Ihre Persönlichkeit eine Rolle spielen sowie Ihre inhaltlichen Kompetenzen.

  • Aus dem Kreis der Bewerber und Bewerberinnen erstellt die Hochschule eine Vorschlagsliste mit den drei aussichtsreichsten Kandidaten.

  • Die zuständigen Gremien beziehungsweise das zuständige Ministerium berufen daraufhin zumeist die erstplatzierte Person.

Aufgaben und Gehalt

Professor oder Professorin an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften zu sein, ist eine interessante Alternative zur Karriere als Universitätsprofessor. Was Ihre Aufgaben sein werden und was Sie als Hochschullehrer an einer Fachhochschule verdienen, dazu finden Sie hier Informationen:

  • Als Professor oder Professorin an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften steht die (praxisorientierte) Lehre im Mittelpunkt Ihrer Tätigkeit. Die Professur geht meist mit der Verpflichtung zu einem Lehrdeputat einher.

  • Darüber hinaus fallen noch allgemeine Verwaltungsarbeiten an, aber auch die Betreuung von Abschlussarbeiten oder Praktika.

  • An künstlerischen Hochschulen werden die Meisterklassen von den zuständigen Professoren betreut, die Inhalt und Umfang der Lehrveranstaltungen festlegen.

  • Zunehmend engagieren sich die deutschen Hochschulen auch in der – meist industrienahen und anwendungsbezogenen – Forschung. So lohnt es sich, das Profil der Hochschule genau zu betrachten.

In Deutschland werden Professuren nach der sogenannten W-Besoldung – der Gehaltstabelle für Wissenschaftler – vergütet.

Deutschland ist ein föderaler Staat, in dem die einzelnen Bundesländer beziehungsweise der Bund selbstständig über die Grundgehälter der Beamten und Angestellten entscheiden. Aus diesem Grund variieren die Gehälter teilweise deutlich.

Konkret bedeutet dies:

  • Professoren und Professorinnen an einer Hochschule für angewandte Wissenschaften werden in der Regel nach der Besoldungsgruppe W2 des öffentlichen Dienstes bezahlt. Das Einstiegsgehalt für eine W2-Professur liegt etwa zwischen 4.900 Euro und 6.200 Euro brutto.

  • Einige Professuren in herausgehobenen Positionen werden nach dem W3-Tarif besoldet. Das Grundgehalt liegt anfangs zwischen rund 5.900 Euro und 7.000 Euro brutto.

  • Zu den Grundgehältern können verschiedene Leistungsbezüge sowie Lehr- und Forschungszulagen hinzukommen.

Als Professor oder Professorin einer Hochschule für angewandte Wissenschaften werden Sie in den meisten Fällen in ein Beamtenverhältnis auf Zeit oder Lebenszeit berufen. Doch zahlreiche Hochschulprofessoren sind auch als Angestellte an der jeweiligen Hochschule tätig.

Da es sich bei den genannten Gehältern um Bruttoeinkommen handelt, können von diesem Betrag monatlich noch Steuern sowie die Sozialabgaben für Kranken-, Arbeitslosen- und Rentenversicherung abgezogen werden. Durch diese Abgaben erwerben Sie Anspruch auf die sehr guten Leistungen der sozialen Sicherung in Deutschland

Der Deutsche Hochschulverband hat Informationen zu der W-Besoldung der einzelnen Bundesländer und des Bundes auf einem speziellen Portal zusammengestellt.

Jobs und Stipendien

Hochschulprofessuren werden öffentlich ausgeschrieben. Es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, wie Sie die Ausschreibungen finden können: