Politik

Deutscher Bundestag

Parlamentarische Demokratie

Die Bundesrepublik Deutschland ist seit 1949 eine parlamentarische Demokratie. Nach der Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten, der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) und der Bundesrepublik, im Oktober 1990 ist Berlin die Hauptstadt geworden. Hier sitzt auch die Regierung. Der Deutsche Bundestag in Berlin ist das deutsche Parlament. Er ist das höchste gesetzgebende Organ.

Föderalistischer Staat

Die Bundesrepublik Deutschland ist ein föderalistischer Staat und besteht aus 16 Bundesländern. Drei dieser Bundesländer sind Städte: Berlin, Hamburg – und Bremen, das kleinste der 16 Bundesländer. Die 5 größten Bundesländer

  • Nordrhein-Westfalen: 17,8 Mio. Einwohner (34.092 km2)
  • Bayern: 12,6 Mio. Einwohner (70.550 km2)
  • Baden-Württemberg: 10,8 Mio. Einwohner (35.751 km2)
  • Niedersachsen: 7,9 Mio Einwohner (74.612 km2)
  • Hessen: 6,1 Mio Einwohner (21.114 km2)

Alle Bundesländer haben eigene Parlamente und Regierungen. Die 16 Landesregierungen wirken über den Bundesrat am politischen System der Bundesrepublik mit. Viele Gesetze können nur mit der Zustimmung des Bundesrats verabschiedet werden. Jedes Bundesland hat seinen eigenen politischen Gestaltungsraum – zum Beispiel bei Schulen und Hochschulen. Das führt dazu, dass in diesen Bereichen je nach Bundesland unterschiedliche Gesetze und Regelungen gelten können

Deutschland in der EU

Deutschland gehört zu den Gründungsstaaten der Europäischen Union, deren Geschichte in die 1950er Jahre zurückgeht. Die Bundesrepublik setzt sich auch heute noch mit großem Engagement für das enge Zusammenwachsen der europäischen Staaten ein. Mittlerweile besteht die EU aus 27 Ländern. Im Januar 2002 haben eine Reihe von europäischen Staaten mit dem Euro eine gemeinsame Währung eingeführt. Heute bilden 17 Staaten die gemeinsame Europäische Wirtschafts- und Währungsunion